Mittwoch, 1. Juli 2015

Zurück ins ! Hochlohnland vs. Preismanagement!

"Wir sind kein BILLIGauto, sondern (ein) VOLKswagen (fuer...)!"
vs.
http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/budget-car-von-volkswagen-warum-vw-ein-billigauto-baut/11983048.html

vs.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Daimler-steckt-eine-Milliarde-in-Rastatt-Werk-article15409071.html



vs.


"Die Geschichte von der Schwäbischen Hausfrau ist mittlerweile ein Klassiker. Aber wer mal versucht hat, im Freundes- oder Verwandtenkreis zu erklären, warum diese Geschichte auch für Griechenland oder Frankreich gilt,

oder wer versucht, den Unterschied zwischen Angebots- und Nachfragepolitik
oder zwischen Grundsätzen der Betriebswirtschaft und der Volkswirtschaft rüberzubringen, der hat festgestellt,

wie tief das neoliberale Gedankengut in unserem Umfeld verwurzelt ist." ...

~ http://nachdenken-in-muenchen.de/?p=887
 (Eurokrise (2) – Warum Sparen falsch ist)





"Zurück ins Hochlohnland"

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/produktionsverlagerung-nach-deutschland-zurueck-ins-hochlohnland-seite-2/2535950-2.html



"Lange haben deutsche Firmen mit den Chinesen lukrative Geschäfte gemacht. Doch dabei haben sie die Geheimnisse ihrer Ingenieurskunst preisgegeben. Jetzt werden aus Partnern Konkurrenten."


http://www.welt.de/wirtschaft/article143307503/Dank-deutscher-Naivitaet-schnappt-China-Falle-zu.html

http://www.focus.de/finanzen/news/wachstumsmarkt-die-china-falle_aid_211428.html




EU-KOMMISSAR


Löhne in Deutschland sind zu niedrig




17.08.2014



http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/eu-kommissar-loehne-in-deutschland-sind-zu-niedrig/10343256.html



http://www.ruhrbarone.de/die-transfer-union/41688





http://www.der-mindestlohn-wirkt.de/ml/DE/Startseite/start.html



http://www.welt.de/wirtschaft/article108475112/Honda-sieht-seine-Zukunft-im-Hochlohn-Europa.html



"Da spricht einer Klartext


Sein Klartext ist einfach gestrickt: „Keine Produktion in Billiglohnländern … Wir produzieren nur in Deutschland … Ich erhalte 1.200 Arbeitsplätze … Ich will persönlich haften …“. Wolfgang Grupp bewegt sich mit Trigema in einem schwierigen Markt. Während andere große Textilhersteller längst in Billiglohnländer abgerückt sind und damit abertausende von Arbeitsplätze in Deutschland abgebaut haben, ..."


http://www.transparenz.net/trigema-affentheater-oder-arbeitsplatzsicherung/




01.07.2015 | Preisfindung

Zu viele Unternehmen senken Kosten statt ihre Preise durchzusetzen

"In vielen Firmen sind Preismanagement und Preisdurchsetzung an den Vertrieb delegiert. "Das ist ein Fehler, damit machen sie den Bock zum Gärtner", warnt Buchwald

Ein großes Problem ist laut Buchwald, dass die meisten Unternehmen sich bei der Preisfindung und Preisdurchsetzung am Wettbewerb und an den Kosten orientieren. Die Zahlungsbereitschaft der Kunden spielt kaum eine Rolle.

Da klafft eine Lücke: In den Geschäftsberichten der 30 DAX-Unternehmen tauche das Wort Kosteneffizienz 850 Mal auf. Die Begriffe Preismanagement und Preisoptimierung dagegen nur 210 Mal."

~ http://www.haufe.de/marketing-vertrieb/vertrieb/preisfindung-viele-firmen-senken-zu-einseitig-kosten_130_309900.html#socialShareContainer




vs.


?
"Deutschland hat nicht zu viel, sondern zu wenig Arbeitsplätze im Niedriglohnbereich. Wir müssen den Arbeitsmarkt für einfache Tätigkeiten erschließen, damit diejenigen eine Einstiegschance auf dem Arbeitsmarkt bekommen, die keine Ausbildung und keinerlei Qualifizierung haben oder seit Jahren arbeitslos sind. Mindestlöhne oberhalb der Marktlöhne schaden gerade denjenigen, die es auf dem Arbeitsmarkt besonders schwer haben, einen Arbeitsplatz zu finden. Gesetzliche Löhne, die wie bei der Briefzustellung 30 Prozent über den Durchschnittslöhnen der Branche liegen, sind nicht nur ökonomisch schädlich, sondern unsozial, weil sie gerade den Schwächeren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt nehmen. Die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Ländern mit gesetzlichen Mindestlöhnen belegt dies."


http://www.welt.de/welt_print/article1550314/Deutschland-Hochlohnland.html
?

vs.

"Indes sagen die Neoliberalen, dass sinkende Staatsausgaben, niedrige Steuern und geringe Zinsen – der Staat hält sich am Kapitalmarkt zurück – die privatwirtschaftlichen Aktivitäten stimulieren. Doch weil die Einkommen der privaten Haushalte ebenfalls zurückgegangen sind, fehlt die Nachfrage und nur eine erwartete steigende Nachfrage veranlasst die Unternehmen zu investieren. Die Spirale der wirtschaftlichen Tätigkeit dreht sich weiter nach unten.
Das Bruttoinlandsprodukt besteht nun mal aus Konsum plus Ersparnis plus staatliche Leistungen plus dem Saldo aus Export und Import. Wenn die Privaten (Unternehmer und Haushalte) also sparen, dann muss der Staat einspringen, um das Wohlstandsniveau zu halten und eine positive Handelsbilanz können rein logisch nicht alle Staaten haben.

Da kann auch die reichhaltige Versorgung der Banken mit billigem Geld nicht weiterhelfen."

http://nachdenken-in-muenchen.de/?p=887




"Eine kurze Geschichte des Sozialismus

Das Konzept mag schön klingen, es widerspricht jedoch der menschlichen Natur: Sozialismus finden immer nur die Leute toll, die nicht in ihm leben müssen.


Der Sozialismus hat nirgendwo den Praxis-Test überstanden

Diese Erfahrungen stimmen mit dem Ergebnis eines Experimentes überein, das ein Wirtschaftsprofessor in den USA durchführte. Seine Studenten waren überzeugt, dass der Sozialismus erstrebenswert sei, weil er keine Armen oder Reichen, sondern bloß die perfekte Egalität kenne. Darum schlug der Professor vor:  ...

...Alle Studenten waren so weit in ihrer Leistung abgesackt, dass sie eine Ehrenrunde drehen mussten!

Der Professor fragte seine Studenten, ob sie nun den Grund für das Scheitern des Sozialismus verstünden. Die jungen US-Amerikaner hatten wohl ihr Aha-Erlebnis. Viele Sozialismus-Fans weltweit indes stehen treu zur Ideologie. Obwohl diese nirgendwo den Praxis-Test überstand. ..."


http://www.theeuropean.de/andreas-kern/10334-warum-der-sozialismus-nicht-funktioniert





Empfehlung:



Das Ende der Massenarbeitslosigkeit. Mit richtiger Wirtschaftspolitik die Zukunft gewinnen

"Acht zentrale Fragen

Glauben Sie, dass - der technische Fortschritt Arbeitsplätze vernichtet? - die Höhe der Löhne die Beschäftigung bestimmt? - die Struktur der Löhne den Abbau der Arbeitslosigkeit behindert? - die Globalisierung per saldo deutsche Arbeitsplätze kostet? - Ludwig Erhard für das deutsche Wirtschaftswunder verantwortlich war? - die wichtigste Aufgabe der Geldpolitik der Schutz der Sparer vor Inflation ist? - das Sparen entscheidend ist für das Investieren? - eine Volkswirtschaft sparen muss, um für die Zukunft vorzusorgen?

Falls Sie auch nur eine dieser Fragen mit Ja beantworten, müssen Sie dieses Buch lesen. Die Autoren bieten Analysen und Therapien, welche die herrschende Sichtweise erschüttern und die aktuelle Wirtschaftspolitik fundamental in Frage stellen. ..."


http://www.amazon.de/Massenarbeitslosigkeit-richtiger-Wirtschaftspolitik-Zukunft-gewinnen/dp/3938060204#productDescription_secondary_view_div_1435781511673







"Hört sich etwas anders an als das GR-Bashing in den deutschen Medien:..."

( http://www.ariva.de/forum/Griechenland-eine-andere-Sicht-der-US-Oekonomen-524647)



Heiner Flassbeck Die Eurokrise - oder: Warum die Ökonomen die Krise nicht verstehen können (wollen)


http://youtu.be/5WogPUyxNM4





US-Ökonomen empören sich über Europas "Inkompetenz"


http://www.welt.de/wirtschaft/article143285340/US-Oekonomen-empoeren-sich-ueber-Europas-Inkompetenz.html



"...Und in dem Punkt sind sich viele der amerikanischen Volkswirte einig. Einige gehen dabei mit den Europäern sogar persönlich sehr hart ins Gericht. James Galbraith etwa sagt auf Anfrage: „Das Benehmen von Merkel/Gabriel, Hollande und Renzi, zusammen mit Juncker, spricht Bände darüber, was sie von der griechischen Nation halten, wie sie es mit der Wahrheit halten und welchen politischen Weg sie verfolgen.“ "

http://www.handelsblatt.com/politik/international/amerikaner-halten-zu-griechenland-us-oekonomen-schlagen-sich-auf-tsipras-seite/11987596.html




"Warum haben die Griechen über ihre Verhältnisse gelebt? – Die Monetarismusfalle"

27. Februar 2015 l Friederike Spiecker l Europa, Wirtschaftspolitik

http://www.flassbeck-economics.de/warum-haben-die-griechen-ueber-ihre-verhaeltnisse-gelebt-die-monetarismusfalle/




"Was also muss getan werden? Zunächst einmal müssen wir uns über folgendes im Klaren sein: Man könnte Griechenland die Schuld an seinen Problemen geben, wenn es das einzige Land wäre, in dem die Medizin der Troika kläglich versagt hat. Doch auch Spanien hatte vor der Krise einen Überschuss und eine niedrige Schuldenquote und auch Spanien steckt in der Wirtschaftskrise. Es werden nicht so sehr Strukturreformen innerhalb von Griechenland und Spanien gebraucht, als vielmehr Strukturreformen des Konstrukts Eurozone und ein grundlegendes Überdenken der politischen Rahmenbedingungen, auf die die spektakulär schlechte Leistung der Währungsunion zurückzuführen ist.

Zudem hat uns Griechenland erneut erinnert, wie dringend ..."


Read more at

http://www.project-syndicate.org/commentary/greece-eurozone-austerity-reform-by-joseph-e--stiglitz-2015-02/german






"Das deutsche Wirtschaftswunder – und wie es wirklich war: Auch ein neuer Film erzählt nur die halbe Wahrheit"


17. Juli 2013 l Heiner Flassbeck - Friederike Spiecker l Wirtschaftspolitik


http://www.flassbeck-economics.de/das-deutsche-wirtschaftswunder-und-wie-es-wirklich-war-auch-ein-neuer-film-erzahlt-nur-die-halbe-wahrheit/



http://www.project-syndicate.org/commentary/greece-eurozone-austerity-reform-by-joseph-e--stiglitz-2015-02/german




~    ~    ~



Wenn Sie einen Marketing-Automaten brauchen:
Dann sind Sie hier ...
http://simples-marketing.blogspot.com/2012/02/wenn-sie-einen-marketing-automaten.html

 

 

 




 


Kommentare:

simples :: marketing hat gesagt…

"Die Sicht von 100 griechischen Bürgern auf Troika, EU-Mitgliedschaft und ihre Regierung sind in einer interaktiven Grafik zusammengestellt. Und, um es gleich zu sagen, die Protokolle zeichnen ein düsteres und hoffnungsloses Bild von der Lage des Landes."

http://blog.zeit.de/teilchen/2015/07/01/griechen-sicht-krise/



"Schon merkwürdig, da gebe ich die Stichworte „Deindustrialisierung“ und „Griechenland“ in meiner Suchmaschine ein, und was kommt als eine der ersten Fundstellen – eine fast schon lapidare Feststellung zu den mehr als 30 Jahre zurückliegenden Ursachen der Krise in Griechenland.

Deindustrialisierung: Nach dem Beitritt zur EU 1981 erwiesen sich Produktionsstandorte in Griechenland für westliche Konzerne vielfach als überflüssig, das Land wurde eher als Absatzmarkt gesehen. Die EU-Osterweiterung 2004 brachte der Textilindustrie neue Konkurrenz, mit der das Land nicht mithalten konnte. Eine Schwerindustrie fehlt in Griechenland heute fast völlig

Quelle: manager magazin

...


http://nachdenken-in-muenchen.de/?p=2321

simples :: marketing hat gesagt…

"...Denn Staatshaushalte funktionieren nicht wie Familien-Kassen. Das scheinen die Schuldenbremser aber nicht zu wissen."

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/stillstand-durch-schuldenbremse-100.html

simples :: marketing hat gesagt…

"Peking ist besorgt, dass die nicht enden wollende Krise in Griechenland diese Pläne und die bereits getätigten Investitionen beschädigen könnte. 
...
Die EU ist Chinas größter Handelspartner, umgekehrt rangiert das Reich der Mitte nach den Vereinigten Staaten an zweiter Stelle der wichtigsten Handelspartner der EU-Staaten. Künftig soll Europa in Chinas Vorhaben, die Schlagkraft der eigenen Wirtschaft stark zu erhöhen, eine noch weit größere Rolle spielen."

http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/fruehaufsteher/china-wendet-sich-abermals-gegen-grexit-13680565.html



vs.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-militaer-stuft-russland-und-china-als-bedrohung-ein-a-1041660.html



"Chinas Premier Li hat Griechenland „als unser Tor nach Europa“ bezeichnet; der Hafen, die Autobahnen und Eisenbahnstrecken sind wichtige Elemente in Chinas geplanter Wiederauflage einer maritimen „Seidenstraße“. Dieser Seeweg für Containerschiffe, beladen mit chinesischen Produkten aus Schanghai durch den Suez-Kanal nach Piräus, soll die zweigrößte Wirtschaft zur größten zu machen."

http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/fruehaufsteher/china-wendet-sich-abermals-gegen-grexit-13680565.html



"Schluss mit "Made in China"

Chinas Billigproduktion vor dem Aus



...Die Billigspirale hat sich bald ausgedreht. Die Globalisierung steht vor einem Wendepunkt."

http://www.3sat.de/page/?source=/boerse/hintergrund/175858/index.html

+
http://blog.zdf.de/3sat.makro/2014/04/24/china-die-demographische-bombe/





simples :: marketing hat gesagt…

+++ 15.14 "New York Times": Deutsche "ökonomische Weltanschauung" falsch +++
Das "Zitat des Tages" heute in der "New York Times" lässt kein gutes Haar an "den Deutschen".

http://twitter.com/nytimes/status/616583370391339008/photo/1


~ Liveticker zur Griechenland-Krise http://www.n-tv.de/wirtschaft/



http://www.theguardian.com/profile/charlesgrant

simples :: marketing hat gesagt…

"Brite startet Crowdfunding-Projekt
Zehntausende spenden für Griechenland
...
Volkswirtschaften sollte mit Investitionen und Anreizen geholfen werden. Nicht Sparmaßnahmen und Kürzungen."

~ http://www.n-tv.de/panorama/Zehntausende-spenden-fuer-Griechenland-article15430846.html

simples :: marketing hat gesagt…

"Kein Unterschied, ob "Bild", "Zeit" oder ARD: In den deutschen Medien schwingen sich Journalisten reihenweise zu pöbelnden Parteigängern auf, statt Fakten und Analysen zur Griechenlandkrise zu bringen."

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/berichterstattung-zu-griechenland-dschungelcamp-der-medien-kolumne-a-1042001.html#ref=meinunghp

simples :: marketing hat gesagt…

Michael Krons mit Victoria AlexandratouI

Im Dialog - Sa. 04.07.15, 00.00 - 00.35 Uhr; Wdh. So. 05.07.15, 11.15 Uhr


"Seit vielen Jahren kämpft die gebürtige Griechin Victoria Alexandratou gegen Bürokratie und Korruption in ihrem Heimatland. Als Unternehmerin steht sie dabei immer wieder vor kaum lösbaren Problemen. Obwohl sie mit ihrer Firma einen Beitrag zur wirtschaftlichen Erholung Griechenlands leisten will, verzweifelt sie inzwischen, weil sich all ihre Projekte verzögern, oder in einem Sumpf von Vetternwirtschaft verschwinden. Im Dialog mit Michael Krons beleuchtet die Athenerin, die in Deutschland Ingenieurwissenschaften studiert hat, die Griechenland-Krise aus der Perspektive einer Unternehmerin." ...

http://youtu.be/tKyfJCAPoAU

https://www.phoenix.de/content/phoenix/tv_programm/im_dialog/977113

simples :: marketing hat gesagt…

Griechenland-Krise: Lernt backen! | ZEIT ONLINE

http://www.zeit.de/kultur/2015-07/griechenland-oekonomisierung-gesellschaft/komplettansicht

simples :: marketing hat gesagt…

"Automarkt China am Wendepunkt"

"Das Internet durchdringt die Mobilitätswelt in China dynamischer als anderswo", sagte Bratzel. Hintergrund sei auch, dass Neuwagenkäufer bei den Premiumherstellern dort im Schnitt 36 Jahre alt seien - in Deutschland dagegen weit über 50 Jahre. Und noch immer seien gut zwei Drittel (68 Prozent) der Käufer eines Neuwagens in China Erstkäufer.

Bratzel sieht die deutschen Hersteller in Zugzwang. Nur gute Autos anzubieten und die Vertriebsnetze auszubauen, reiche nicht mehr. Beim Car-Sharing etwa müssten Angebote her. Volkswagen prüfe das bereits.

Das Wachstum der Mittelschicht in dem asiatischen Riesenreich sorge auch für eine Segmentverschiebung bei den nachgefragten Modellen. So stünden günstige Geländelimousinen (SUV) hoch im Kurs. Die aber hat beispielsweise China-Marktführer Volkswagen noch nicht im Angebot. Die Wolfsburger erleben in dem Land, wo sie gut ein Drittel aller Wagen absetzen, derzeit eine ungewohnte Flaute. So lag der konzernweite China-Absatz per Mai 1,1 Prozent unter Vorjahr."



~ http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wirtschaft/d/6926722/automarkt-china-am-wendepunkt.html

simples :: marketing hat gesagt…


http://www.brandeins.de/fileadmin/contents/2011/b1_heft_9/pdf_und_foto/arg2neu.png

http://www.brandeins.de/archiv/2012/digitale-wirtschaft/der-lauf-der-dinge/


„Das Land retten, nicht die Gläubiger“

Was Wirtschaft treibt

http://www.brandeins.de/archiv/2011/gut-boese/das-land-retten-nicht-die-glaeubiger/


simples :: marketing hat gesagt…

KORREKTUR

Michael Krons mit Victoria Alexandratou

Im Dialog

statt

[Michael Krons mit Victoria AlexandratouI

Im Dialog]



-------------------



"... Hohe Tarifabschlüsse beflügeln Kauflust

Europaweit sei er dagegen mit 25 Prozent unangefochten wichtigstes Kriterium beim Einkaufen. Die Marktbeobachter hatten im Februar und März mehr als 30.000 Personen in 60 Ländern online befragt.

Der Befund für Deutschland passt zu jüngsten Analysen des Statistischen Bundesamts, wonach hohe Tarifabschlüsse bei stabilen Preisen die reale Kaufkraft beflügeln wie seit 2008 nicht mehr. Dagegen steht die aufflammende Lust auf Neues im Widerspruch zu Anstrengungen ..." (?)

http://www.welt.de/wirtschaft/article143532696/Deutsche-Geiz-ist-geil-Mentalitaet-hat-ausgedient.html

vs.

http://www.welt.de/politik/ausland/article143548681/Warum-wir-mehr-Europa-brauchen.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article143548720/Warum-wir-weniger-Europa-brauchen.html


vs.

u. a.

http://schaufenster-gestalten.blogspot.de/2015/07/das-alleinstellungsmerkmal-6.html

http://schaufenster-gestalten.blogspot.de/2015/07/zuruck-ins-hochlohnland-vs.html








simples :: marketing hat gesagt…



http://www.washingtonpost.com/blogs/wonkblog/wp/2015/07/04/a-hilarious-monty-python-sketch-explains-why-greece-is-in-a-huge-crisis/?tid=pm_pop_b

VS.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/06/29/peinlich-fuer-merkel-obama-und-hollande-wollen-euro-krise-loesen/

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/09/28/franzoesische-linke-politik-der-deutschen-regierung-fuehrt-ins-desaster/

http://www.focus.de/politik/deutschland/fietz-am-freitag/fietz-am-freitag-warum-die-vernunft-kanzlerin-in-der-griechen-krise-ihre-staerke-nicht-ausspielen-kann_id_4793802.html


http://www.griechenland-blog.gr/2015/05/medien-intrigen-gegen-griechenland/2135104/

http://eu-community.daad.de/index.php?id=106


#Denksteine

simples :: marketing hat gesagt…

Offener Brief von Ökonomen an Angela Merkel

"Jetzt ist der Zeitpunkt, die gescheiterte Sparpolitik zu überdenken"

13:38 Uhr

Von Heiner Flassbeck, Thomas Piketty, Jeffrey D. Sachs, Dani Rodrik, Simon Wren-Lewis


http://www.tagesspiegel.de/politik/offener-brief-von-oekonomen-an-angela-merkel-jetzt-ist-der-zeitpunkt-die-gescheiterte-sparpolitik-zu-ueberdenken/12021886.html



+

http://www.vidc.org/news/news-142010/stephan-schulmeister-zehn-thesen-zur-krise-und-ihrer-ueberwindung/

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ungleiche-vermoegen-und-loehne-der-oekonom-paul-krugman-rechnet-mit-wolfgang-schaeuble-ab/11648074.html


http://www.handelsblatt.com/politik/international/amerikaner-halten-zu-griechenland-us-oekonomen-schlagen-sich-auf-tsipras-seite/11987596.html

vs.


http://boerse.ard.de/anlagestrategie/regionen/oekonomen-zum-griechenland-referendum100.html


---------


"Regenbogen über Brüssel: Offiziell wurde noch nicht verlautet - so lange können wir uns im Deuten von himmlischen Botschaften üben."

http://images.scribblelive.com/2015/7/7/17512ae5-3c55-4506-80bb-ad79fdb4b622.jpg


~ http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-alle-ereignisse-im-newsblog-a-1042304.html



simples :: marketing hat gesagt…




http://www.tagesspiegel.de/politik/die-krise-um-griechenland-warum-der-streit-mit-tsipras-am-sonntag-zu-ende-sein-wird/12030090.html

simples :: marketing hat gesagt…

E. U. v. Weizsäcker:"Die erfolgreichen Privatisierungen haben eines gemeinsam:einen starken Staat,der die Spielregeln www.sueddeutsche.de/wirtschaft/privatisierungen-dem-staat-was-des-staates-ist-1.194238

Die Privatisierung der...Die Vorgehensweise ist immer die gleiche: www.politaia.org/geschichte-hidden-history/catastroika-die-privatisierung-der-welt-deutsche-untertitel/ #Denksteine Catastroika-Bsp Großbritannien Holland

"Pleite, verhandlungsunfähig und unterworfen- Griechenland: Jetzt darf geplündert werden" http://www.rottmeyer.de/griechenland-jetzt-darf-geplundert-werden/ vs. www.zeit.de/wirtschaft/2012-07/privatisierungen-griechenland/komplettansicht

vs.


WIRTSCHAFTSTHEORIE
Der Retter des KapitalismusDer Retter…

John Maynard Keynes fand vor 70 Jahren Antworten auf die Krisen des freien Marktes. Seine Ideen werden jetzt wieder gebraucht 

http://www.zeit.de/2008/46/Keynes



http://www.flassbeck-economics.de/category/wirtschaftspolitik/

simples :: marketing hat gesagt…

Aufgelesen bei … der NZZ: Keynes gegen die österreichische Schule – Altes vom Wühltisch der Schlagworte

http://www.flassbeck-economics.de/aufgelesen-bei-der-nzz-keynes-gegen-die-oesterreichische-schule-altes-vom-wuehltisch-der-schlagworte/

simples :: marketing hat gesagt…

HEFTIGE TURBULENZEN DROHEN
Grexit, Frexit, Itexit, Spexit – Wer alles aus dem Euro raus will
28.06.2015 • Finanzen100

"Die Lage in Griechenland spitzt sich dramatisch zu. Mit dem möglichen Austritt Griechenlands (Grexit) aus dem Euro gilt es zu schauen, in welchen Ländern Parteien, die gegen die „Sparpolitik“ sind, ebenfalls aus dem Euro austreten wollen. Eins dürfte jedenfalls klar sein: Ohne Frankreich kann es keinen Euro geben"

http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/heftige-turbulenzen-drohen-grexit-frexit-itexit-spexit-wer-alles-aus-dem-euro-raus-will_H296927506_187833/


"
Vor allem Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble scheint Varoufakis ein Dorn im Auge zu sein. „Schäuble ist überzeugt, dass er beim derzeitigen Stand der Dinge den Grexit braucht“, schreibt der griechische Ex-Finanzminister.

Denn mit dem Austritt Griechenlands aus der Eurozone wolle Schäuble ein Exempel statuieren, glaubt Varoufakis: Schäuble wolle den Franzosen Angst einjagen, damit sie seinem Modell einer disziplinierten Eurozone folgen."

http://www.focus.de/finanzen/videos/angriff-auf-finanzminister-schaeuble-varoufakis-deutschland-wird-die-griechen-nicht-vom-leid-verschonen-es-will-uns-brechen_id_4809820.html



"Hat Premier Francois Hollande die Chance, eine andere Politik zu machen als Sarkozy?

Er hätte sie vielleicht gehabt, wenn er das gemacht hätte, was er im Wahlkampf gesagt hat. Hollande hat sich aber über den Tisch ziehen lassen und redet jetzt von Lohnzurückhaltung und Steuersenkung. Das ist ganz klar ein Zugeständnis an die deutsche Dominanz.

Jean-Luc Mélenchon, ein französischer Oppositioneller der Linken, behauptet, die Deutschen drehen sich selbst den Hahn ab, weil sie als Exportnation zahlungskräftige Länder brauchen.

Der hat was von mir gelernt! Natürlich hat er recht. Wir machen Standortwettbewerb gegen unsere Kunden. Die Kunden der deutschen Exporteure – Spanien, Portugal, Italien und auch eines Tages Frankreich – sind bei diesem Sparkurs irgendwann nicht mehr in der Lage, deutsche Produkte zu kaufen.

Was ist also zu tun?"

...

http://www.ingenieur.de/Politik-Wirtschaft/Wirtschaftspolitik/Flassbeck-In-Deutschland-muessen-Loehne-zehn-Jahre-lang-stark-steigen


vs.


20.10.2014


Die französische Position hatten Macron und Sapin zum Auftakt ihres Kurzbesuchs sehr deutlich gemacht: Via "FAZ" forderten sie, Deutschland solle 50 Milliarden Euro investieren, dann werde Frankreich im Gegenzug 50 Milliarden einsparen. Angesichts der europäischen Wachstumsschwäche lägen erhöhte deutsche Ausgaben im "kollektiven Interesse", so Macron.

Das sehen Teile der Union ganz anders, wo die Empörung nicht lange auf sich warten ließ. Zwar ertönt der Ruf nach mehr Investitionen und weniger Einsparungen auch von deutschen Ökonomen und aus Teilen der SPD. Doch aus dem Mund der Franzosen erscheint er vielen suspekt. Schließlich verletzt das Land seit 2008 konstant die EU-Defizithürde und will dies bis 2017 fortsetzen (siehe Grafik)."

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/frankreich-vorschlag-an-deutschen-finanzminister-a-998252.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/frankreich-draengt-deutschland-zu-50-milliarden-investition-a-998058.html


vs.

http://www.shortnews.de/id/1163297/zukuenftig-will-schaeuble-das-rauswerfen-von-eu-pleitestaaten

vs.

http://www.flassbeck-economics.de/fehlender-durchblick-der-cdu-in-der-eurokrise/





simples :: marketing hat gesagt…

Die Idee vom temporären Grexit sei "absolut lächerlich", sagt der Ökonom Heiner Flassbeck: 
16 Jul 15

http://www.deutschlandfunk.de/griechenland-krise-temporaerer-grexit-absolut-laecherlich.694.de.html?dram%3Aarticle_id=325627


----------------

vs.


http://www.focus.de/politik/videos/das-ist-kein-klassiches-hilfspaket-sondern-dieser-eine-satz-von-kauder-zeigt-wie-wir-fuenf-jahre-lang-verschaukelt-wurden_id_4815132.html

http://www.sueddeutsche.de/politik/griechenland-syriza-hat-nicht-genug-faehige-leute-um-reformen-umzusetzen-1.2566216

http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/in-der-schuldenfalle-diese-21-laender-stehen-zusammen-mit-griechenland-vor-dem-pleite-abgrund_id_4815315.html?google_editors_picks=true

http://www.zeit.de/kultur/2015-07/wortverwandtschaft-schuld-schulden-etymologie/komplettansicht

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Das-war-kein-Meisterstueck-der-Diplomatie-article15500566.html



Steuerhinterziehung in Griechenland
200 Milliarden Euro auf der hohen Kante

Stand: 26.02.2012

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/griechenland2080.html


http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-05/griechenland-steuersuender-lagarde-liste


Vgl. z. B.

02.04.2015

http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/griechische-reformliste-der-inhalt-der-reformvorschlaege-13519508.html


10. Juli 2015 

Tsipras' Reformliste

http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-07/griechenland-vorschlaege-reformen-schuldenkrise



Vgl.

Voraussetzungen für drittes Hilfspaket
Was Griechenland jetzt tun muss

Stand: 13.07.2015 15:45 Uhr


http://www.tagesschau.de/ausland/griechenland-1095.html

-----------


GRIECHENLAND-KRISE
Frankreichs Abrechnung mit deutscher Vorherrschaft

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-07/frankreich-griechenland-kompromiss-wolfgang-schaeuble-kritik

"Deutschland ruft sich zu Europas Hegemon aus

Aus Sicht des Soziologen habe Deutschland durch seine Verhandlungsführung und die Grexit-Drohungen sich unverhohlen als „Europas Chef-Zuchtmeister“ gezeigt und sich erstmals öffentlich zu Europas Hegemon ausgerufen.

Die beschlossenen Reformen werden laut Habermas mit „einer giftigen Mischung aus nötigen Strukturreformen und neoliberalen Zumutungen“ die griechische Bevölkerung erschöpfen und jeden Wachstumsimpuls abtöten.

Stärkere politische Integration als Antwort ...

http://www.focus.de/politik/deutschlands-fuehrender-intellektueller-habermas-bundesregierung-hat-in-einer-nacht-den-ruf-nachkriegsdeutschlands-verspielt_id_4821489.html

--------------

http://www.sueddeutsche.de/politik/griechenland-syriza-hat-nicht-genug-faehige-leute-um-reformen-umzusetzen-1.2566216

http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/reich-schoen-links-klassengesellschaft-auf-griechisch-13698067.html















simples :: marketing hat gesagt…

http://www.handelsblatt.com/politik/international/sonderwuensche-aus-london-beispiel-finanztransaktionssteuer/5949160-3.html


http://www.welt.de/wirtschaft/article144078890/Russlands-Kampf-gegen-die-hollaendische-Krankheit.html

---------------

simples :: marketing hat gesagt…

"Die"Prinzipien der analogen Welt"dürf_en in der digitalen Welt nicht aufgegeben werden."

www.wochenblatt.de/317958
vs. www.zeit.de/wirtschaft/2015-07/arbeitszeit-ueberstunden


DIW-Studie: Zu viel Leiharbeit schadet der Wettbewerbsfähigkeit
Überdosis Leiharbeit schadet allen

16.08.2011

http://www.igmetall.de/diw-studie-zu-viel-leiharbeit-schadet-der-wettbewerbsfaehigkeit-8287.htm

simples :: marketing hat gesagt…

07.03.2011

Arbeitskosten: Deutschland bleibt im europäischen Vergleich zurück

"Die Arbeitskosten in Deutschland steigen langsamer als in vielen anderen europäischen Ländern. Das haben Forscher des Instituts für Makroökonomik (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung herausgefunden. Grund dafür sind vor allem geringe Lohnzuwächse, oftmals verbunden mit Leiharbeit oder befristeten Arbeitsverträgen. Das trifft Beschäftigte in Deutschland und schadet anderen Ländern der Eurozone.

...

Gut für den Export, schlecht für die Beschäftigten

Für die internationale Wettbewerbsfähigkeit und den Export Deutschlands ist die Entwicklung zwar positiv, doch IMK-Chef Gustav A. Horn mahnt: „Der vergleichsweise geringe Anstieg von Arbeits- und Lohnstückkosten reflektiert die verhaltene Lohnentwicklung der letzten Jahre.“ Die Zuwächse bei den Arbeitnehmerentgelten je Stunde blieben deutlich hinter denen der Vergleichsländer zurück, schreiben die Experten des IMK. Unter dem geringen Anstieg der Arbeitskosten leiden also vor allem die ArbeitnehmerInnen in Deutschland.
...

Privater Konsum stagniert

Die unterdurchschnittliche Entwicklung der Gehälter und Löhne schadet aber nicht nur den ArbeitnehmerInnen, sondern auch der gesamten Volkswirtschaft: „Der private Konsum hat aufgrund der geringen Lohnsteigerungen fast stagniert“, schreiben die Forscher des IMK. 
...

Gefahr für Euroländer

Für andere Euroländer hat das Zurückbleiben der deutschen Arbeitskosten ebenfalls negative Auswirkungen. Während der deutsche Export wegen der niedrigen Arbeitskosten boomt, haben andere Staaten im Euroraum mit Defiziten zu kämpfen. Besonders Griechenland, Italien, Portugal, Spanien und Frankreich hätten höhere Importe als Ausfuhren, schreiben die IMK-Experten. „Deutschland ist nicht wirklich die Konjunkturlokomotive, sondern lässt sich teilweise vom Ausland ziehen.“

http://www.dgb.de/themen/++co++4adc47bc-48a7-11e0-40c1-00188b4dc422?k:list=Arbeit

simples :: marketing hat gesagt…

Arbeit, Löhne und Soziales

Der Arbeitsmarkt, die Lohnentwicklung und die Entwicklung des Sozialsystems stehen in engem Zusammenhang mit der Gesamtwirtschaft. Dazu publiziert das IMK regelmäßig Studien.


u. a.

IMK Report
Erwerbstätigkeit in Deutschland

Arbeitskosten
Deutschlands Lohn- und Arbeitskostenentwicklung wieder zu schwach

Arbeitsmarkt und Reformen
Nur das Angebot zählt?

Finanzpolitische Entwicklungstendenzen und Perspektiven des Öffentlichen Dienstes in Deutschland


http://www.boeckler.de/imk_53344.htm